Sind Hunde Nachtblind oder können sie im Dunkeln sehen?

Sind Hunde Nachtblind oder können sie im Dunkeln sehen?
von Valentin | Letztes Update: 14. Januar 2021

Das ist eine Frage die ich mir persönlich schon oft gestellt habe. Es ist allgemein bekannt das Katzen im Dämmerlicht sehr gut sehen aber Hunde sind eher für ihre gute Nase bekannt als für ihre guten Augen.

Dennoch habe ich öfters bei meinen Hunden beobachten können wie sie eindeutig auf etwas reagiert haben das sie im Dunkeln gesehen haben und nicht gerochen haben das ich allerdings im Dunkeln nicht ausmachen konnte.

Also wie gut sehen Hunde wirklich im Dunkeln und sehen sie mehr als wir Menschen?

Kurz gesagt, Hunde sehen mehr als wir im Dunkeln. Ähnlich wie Katzen haben Hunde wesentlich mehr Fotorezeptoren auf ihrer Netzhaut als wir Menschen. Dies ermöglicht es ihnen im Halbdunkeln wesentlich besser zu sehen und Bewegungen zu erkennen als wir Menschen. Wenn es allerdings kein Restlicht gibt ist auch der Hund Blind im Dunkeln.

Wieso sehen Hunde besser im Dunkeln als Menschen?

Es mag eine überraschende Tatsache für viele zu sein das Hunde besser im Dunkeln sehen als wir Menschen.

Ich denke das rührt daher, dass sehen nicht das Haupt Wahrnehmungsorgan des Hundes ist sondern die Nase. Aber das heißt noch lange nicht das der Hund nicht gut sehen kann.

Der Hund hat wesentlich mehr Fotorezeptoren (auch Stäbchen genannt) auf seiner Netzhaut als wir Menschen. Diese Stäbchen sind verantwortlich für das unterscheiden von Hellen und Dunklen Bereichen und für die Wahrnehmung von Bewegungen. Selbst bei schlechten Lichtverhältnissen kann der Hund selbst kleine Kontrastunterschiede und Bewegungen erkennen.

Solange also ein bisschen Restlicht existiert kann der Hund viel mehr in der Dunkelheit erkennen als jeder Mensch.

Außerdem besitzen viele Hunde auch noch eine reflektierende Membran ähnlich wie bei Katzen.

Diese Membran reflektiert das einfallende Licht und ermöglicht es so dem Hund im Dunkeln noch besser zu sehen. Bei Dämmerlicht kann die Membran bei manchen Hunden in form eines grünen Schimmerns gesehen werden.

Alle diese genetischen Vorteile helfen dem Hund allerdings nichts wenn es vollkommen Dunkel ist und es kein restlich mehr gibt. Denn dann kann nicht einmal mehr der Hund etwas sehen.

Sehen Hunde mehr als Katzen im Dunkeln?

Nachdem du dir den oberen Teil dieses Artikels jetzt durch gelesen hast wirst du dich zurecht fragen: Wenn der Hund also mehr Rezeptoren als der Mensch hat und auch noch eine ähnliche Membran hat die es auch Katzen ermöglicht im Dunkeln zu sehen, kann der Hund dann so gut im Dunkeln sehen wie eine Katze?

Katzen sehen immer noch besser im Dunkeln als Hunde. Auch wenn Hunde viel besser im Dunkeln sehen als Menschen so haben Katzen noch einmal mehr Rezeptoren und eine viel effektivere Membran zum Licht Sammeln im Dunkeln als Hunde. Katzen sehen auch Bewegungen wesentlich besser als Hunde im Dunkeln. Dafür haben Hunde eine bessere Nase als Katzen.

Das Hauptwahrnehmungsorgan der Katzen sind die Augen. Das ist auch der Grund warum die Augen bei den Katzen so gut sind.

Katzen können auch bei sehr geringem Licht noch sehr gut sehen und Bewegungen erkennen. Die Augen der Katzen können auch bei den schlechtesten Lichtverhältnissen noch Kontrastunterschiede erkennen.

Wenn eine Katze dir im Dunkeln begegnet wirst du vermutlich ihre Augen leichten sehen. Bei dem Hund hingegen ist dies nicht der fall. Der Hund kann nur einen Bruchteil des Lichtes der Umgebung nutzen den eine Katze mit ihren Augen nutzen kann.

Sehen Hunde Farben im Dunkeln oder nur Silhouetten?

Eine lang umstrittene frage die bis heute noch nicht vollständig beantwortet werden kann ist wie viel Farben Hunde wahrnehmen können. Hunde können Farben sehen aber wie viel vom Farbspektrum sie Wahrnehmen können steht immer noch zur Debatte.

Aber eine Frage die wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit beantworten können ist ob Hunde im DUnkeln Farben sehen.

Hunde sehen im Dunkeln keine Farben sondern sie sehen im Dunkeln nur Abstufungen von Hell und Dunkel. Die Fotorezeptoren sind verantwortlich dafür das Hunde im Dunkeln sogar feinste Kontraste auseinander halten können und Bewegungen zu erkennen aber sie können keine Farben im Dunkeln sehen.

Hunde können also sehr gut Silhouetten im Dunkeln erkennen. Das ist auch alles das sie zum Jagen brauchen in der Dämmerung. Sie müssen nicht die Fellfarbe des Hasens sehen sie müssen nur sehen wo er ist und wenn er sich bewegt um ihn zu erjagen.

Also braucht der Hund nicht mehr sehen als die Silhouette seiner Beute und wohin sich seine Beute bewegt.

So oder so können Hunde in der Dunkelheit so viel mehr erkennen als wir es tun.

Wenn dein Hund also das nächste mal beim abendlichen Spaziergang ins Dunkle blickt wo für dich scheinbar nichts ist dann kannst du davon ausgehen, das der Hund etwas sieht das du nicht siehst.

Hattest du schon einmal das Gefühl das dein Hund etwas sieht das du nicht sehen konntest? Und was glaubst du, können Hunde Farbe sehen?

Schreib uns gerne einen Kommentar!

Hallo, mein Name ist Valentin und ich bin einer der Autoren hier auf Tatzen-paradies.de. Seit ich denken kann hatten wir immer Haustiere bei uns zuhause. Von Katzen und Hunden bis hin zu Bartagamen und Chamäleons war alles dabei. Mein Opa hatte ein eigenes Zoogeschäft und meine Mutter hat viele Sachbücher über Tiere veröffentlicht. Das mit den Tieren liegt also in unserer Familie. Da war es ja irgendwie klar das ich auch etwas in der Richtung machen würde.