Mit welchem Alter fangen Hunde an zu Bellen

Mit welchem Alter fangen Hunde an zu Bellen
von Valentin | Letztes Update: 8. Juli 2020

Diese Frage wird mir oft mehr aus Sorge und weniger aus Interesse heraus gestellt. Viele neue Hundebesitzer machen sich natürlich Sorgen um ihren Schützling vor allem wenn dieser sich ein wenig komisch benimmt. Deshalb will euch heute gerne etwas beruhigen indem ich sehr genau erkläre ab wann Hunde bellen können und warum dein Hund höchstwahrscheinlich noch nicht bellt.

Die meisten Hunde fangen bereits an zu bellen wenn sie gerade einmal drei Wochen alt sind. Also kann ein Hund spätestens ab der vierten Woche bellen. Die meisten Hunde sind allerdings als Welpen noch recht still und fangen erst mit vier bis fünf Monaten an zu bellen. Vor allem schüchterne Hunde bellen eher selten.

Tatsächlich können Hunde schon ab der dritten Woche das erste mal Bellen.

Da Hunde zunächst Blind und Taub zur Welt kommen können sie auch erst das Bellen und Knurren lernen wenn sich ihre Augen und Ohren geöffnet haben. Das geschieht etwa wenn die Welpen zwischen 10 und 13 Tage alt sind.

Erst dann fangen sie an langsam Geräusche von sich zu geben und die meisten Welpen bellen das erste mal, wenn sie etwa drei Wochen alt sind.

Spätestens ab Woche vier kann man davon ausgehen das die Welpen bellen können.

In diesem Video kannst du sehen, das drei Wochen alte Labrador Welpen bereits knurren und bellen können.

Aber mach dir keine Sorgen, wenn dein neuer Vierbeiniger Schützling noch nie gebellt hat auch wenn er schon wesentlich älter ist.

Es ist sehr von der Rasse und dem Gemüht deines Hundes abhängig wann und wie viel er bellt.

Wenn der kleine erst seit ein paar Wochen bei dir ist, dann gib ihm noch etwas Zeit bis er sich noch mehr an dich und seine neue Umgebung gewöhnt hat. Viele Hunde sind am Anfang noch eher schüchtern.

Erst wenn der Hund etwas an Selbstvertrauen gewonnen hat und sein neues Revier angenommen hat wird er auch anfangen zu bellen.

Manche Hunde sind auch einfach von Natur aus ruhiger und werden fast nie bellen. Auch da musst du dir keine Sorgen machen. Solang dein kleiner Schützling fit und lebhaft ist brauchst du dir keine großen Sorgen machen.

Der alte Hund meiner Mutter, mit dem ich groß geworden bin, hat so gut wie nie gebellt. Nur wenn mir jemand zu nahe kam den er nicht kannte hat er angefangen zu knurren oder sogar zu bellen.

Aber sonst war er der ruhigste und bravste Hund, den ich jemals kennen gelernt habe.

Übrigens auch wenn es heißt, das deine Hunderasse bekannt dafür ist viel zu bellen oder laut zu sein und dein Schützling ist trotzdem leise hat das nicht viel zu bedeuten.

Jeder Hund ist anders und auch wenn einige Hunderassen bekannt dafür sind laut zu sein heißt das noch lange nicht, das jedes Mitglied dieser Hunderasse auch gerne laut bellt.

Der alte Hund meiner Mutter mit dem ich aufgewachsen bin war ein Yorkshire Terrier. Überall heißt es das Terrier und vor allem Yorkshire Terrier sehr gerne laut bellen. Aber Anatol (der alte Hund meiner Mutter) war eben ganz und gar nicht so.

Anatols Nachfolgerin hingegen war von ihrem Gemüt her wieder ganz anders. Sie war ebenfalls ein Yorkshire Terrier und sie hat gerne und laut gebellt vor allem wenn sie etwas oder jemanden nachgejagt ist.

Es kommt also nicht auf die Rasse des Hundes an sondern eher auf das Gemüt des Hundes und das kann, wie bei uns Menschen auch, sehr unterschiedlich sein.

Also mach dir keine Sorgen, wenn dein Hund etwas ruhiger ist und nicht bellt. Viele andere Hundebesitzer würden dich beneiden, denn einem Hund das unnötige bellen abzugewöhnen kann eine echte Herausforderung sein.

Wenn du deine Erfahrung teilen willst oder noch Fragen hast, dann kannst du auch gerne einen Kommentar unter diesen Artikel schreiben und ich werde dir so schnell ich kann antworten.

Hallo, mein Name ist Valentin und ich bin einer der Autoren hier auf Tatzen-paradies.de. Seit ich denken kann hatten wir immer Haustiere bei uns zuhause. Von Katzen und Hunden bis hin zu Bartagamen und Chamäleons war alles dabei. Mein Opa hatte ein eigenes Zoogeschäft und meine Mutter hat viele Sachbücher über Tiere veröffentlicht. Das mit den Tieren liegt also in unserer Familie. Da war es ja irgendwie klar das ich auch etwas in der Richtung machen würde.