Heimweh bei Hunden: Anzeichen und was gegen Heimweh hilft

Heimweh bei Hunden: Anzeichen und was gegen Heimweh hilft
von Valentin | Letztes Update: 25. Juni 2020

Eine weitere Debatte, die oft zwischen Wissenschaftlern und Tierbesitzern geführt wird ist ob Hunde Heimweh habe können oder ob der Tierbesitzer wieder zu viel in das Verhalten seines Vierbeiners hinein interpretiert. Wie ich bereits in einem früheren Artikel erläutert habe sind sich mittlerweile zumindest beide Parteien einig, das Tiere Gefühle haben und meiner Meinung nach können Hunde auch Heimweh haben. Die Anzeichen und auch das Verhalten sind hier sehr ähnlich zu dem Verhalten von Menschen, die Heimweh haben.

Hunde können Heimweh haben. Verhalten wie Heulen oder Bellen an der Tür, starkes Hecheln ohne erkennbarem Grund, Appetitlosigkeit oder ein Unsicheres drucksendes Verhalten können alles Anzeichen auf Heimweh beim Hund sein.

Warum haben Hunde Heimweh?

Hunde sind Rudeltiere und von Natur aus auch sehr territorial. Jedes Hunderudel hat sein eigenes Territorium was nach bedarf (Nahrungsknappheit oder ähnliches) dann auch ausgeweitet wird.

Manchmal bewegt sich das Rudel auch etwas außerhalb Ihres Territoriums um zu jagen oder zu einem neuen Territorium zu migrieren. Aber normalerweise bleibt ein Hunderudel weitestgehend in oder sehr nah an ihrem Territorium.

Aus diesem Grund ist es für den Hund immer eine stressige Situation wenn er länger oder sehr oft von seinem Territorium, also seinem Zuhause, weg ist.

Normalerweise ist das kein großes Problem für die meisten Hunde. Schlimm wird es für den Hund erst dann, wenn sein Rudel oder ein Teil seines Rudels nicht mit Ihm unterwegs ist.

Also wenn Herrchen, Frauchen oder ein anderes teil der Familie, also dem Rudel des Hundes, nicht da ist und der Hund auch noch an einem ihm fremden Ort ist, dann kann es schon mal passieren, das der Hund sehr nervös wird.

Dieses Verhalten wird von uns dann als Heimweh interpretiert, denn im Grunde ist es genau das. Der Hund sehnt sich nach einer bekannten Umgebung und nach seinem Rudel.

Woran erkenne ich, das mein Hund Heimweh hat?

Wenn der Hund Anzeichen von Stress zeigt wie starkes Hecheln ohne ersichtlichem Grund oder Appetitlosigkeit, dann kann man davon ausgehen, das er Heimweh hat.

Das trifft natürlich nur zu, wenn der Hund auch dem Rudel oder dem Zuhause fern ist, sonst ist der Hund von etwas anderem gestresst.

Zeichen von Unruhe wie heulen, bellen oder kratzen an der Tür oder am Tor oder Ruhelosigkeit, können ebenfalls auf Heimweh beim Hund hinweisen.

Wenn der Hund also immer wieder zur Tür geht und an der Tür kratzt obwohl er gerade draußen war und eigentlich nicht mehr Gassi gehen muss ist das ein Zeichen, das ihm die Umgebung fremd ist und er sich in dieser Umgebung unwohl findet. In so einer Umgebung kann der Hund nur schwer zur Ruhe kommen.

Wenn der Hund außerdem noch an der Tür oder an Fenstern bellt oder heult, dann zeigt das ebenfalls, das er sich hier nicht wohl fühlt.

Er will raus und wieder zurück an einen sichereren Ort (also seinem Territorium) oder er will einen fehlenden Teil seines Rudels finden (vielleicht ist gerade ein Familienmitglied unterwegs oder zuhause geblieben).

Manche Hunde haben auch eine geduckte Haltung oder drucksen rum wenn man ihnen nahe kommt. Das ist ein Zeichen von Unsicherheit beim Hund.

Der Hund fühlt sich hier nicht wohl und kommt deshalb nur sehr schwer zur ruhe.

Was kann ich tun, wenn mein Hund Heimweh hat?

Es gibt viele Situationen in denen ein Hund Heimweh bekommen kann. Je nach dem in welcher Situation der Hund sich befindet hat der Hund mehr oder weniger stark Heimweh.

Generell gilt jedoch, wenn der Hund von Zuhause weg ist aber mit seinem Rudel (seiner Familie) unterwegs ist, dann wird sich der Hund sehr schnell wieder beruhigen.

Das Rudel ist der wichtigste Bestandteil im leben eines Hundes. Solange das Rudel da ist wird sich der Hund sehr schnell von selbst wieder beruhigen. Hier ist es nur wichtig dem Hund Zuneigung zu zeigen und ihn nicht für sein Verhalten zu schimpfen. Stattdessen sollte man ihn beruhigen.

Wenn der Hund von Zuhause und von seinem Rudel, oder einem Teil seines Rudels, weg ist dann wird es schon schwieriger. In diesem Fall wird der Hund mehr Stress empfinden, da sein Rudel nicht da ist um ihm Sicherheit zu gewähren.

Der Hund wird stärkere Anzeichen von Stress zeigen und sein Verhalten wird länger andauern aber auch hier wird der Hund sich nach zwei bis drei Tagen einleben und zur Ruhe kommen.

Wenn der Hund mit dem Rudel unterwegs ist aber alle paar Tage woanders übernachten muss, dann wird der Hund auch schnell nervös.

In diesem Fall hat der Hund zumindest sein Rudel an seiner Seite, was für den Hund die gesamte Situation etwas einfacher macht. Er wird immer noch nervös sein aber solange sein Rudel, also du, ihn beruhigst wird er schnell zur ruhe kommen.

Hier ist es auch wichtig den Hund in seiner nähe schlafen zu lassen. Das heißt jetzt nicht unbedingt in deinem Bett, wenn du das nicht willst, aber zumindest im selben Zimmer.

Immerhin ist der Hund in einer fremden Umgebung, die gefährlich sein könnte. Wenn der und jetzt auch noch von seiner Familie getrennt in einem anderen Zimmer schlafen muss wird er nur noch nervöser.

Lässt du deinen Hund jedoch in deiner nähe schlafen so wird er sich sicherer fühlen in dieser fremden Umgebung, da er sein Rudel bei sich hat.

Etwas, das dem Hund auch sehr helfen kann bei Heimweh ist etwas, das ihn an Zuhause erinnert. Damit meine ich so etwas wie ein Hundedecke oder vielleicht sogar das Hundebett.

Etwas, das der Hund kennt und das ihm die Umgebung etwas weniger fremd erscheinen lässt.

Mach die keine Sorgen, wenn der Hund nicht mehr so viel frisst wie normal oder wenn der Hund sich schwer tut zur ruhe zu kommen.

Das alles ist eine Stresssituation für ihn und je nach dem um was für eine Rasse es sich handelt oder ob der Hund vielleicht schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit hatte, wird er sich mehr oder weniger stark verhalten.

Wenn du eine Geschichte oder vielleicht sogar eine Idee oder Anregung hast, die anderen Hundebesitzern helfen kann, dann schreib uns doch gerne einen Kommentar in der Sektion unter diesem Artikel.

Wie beruhigst du deinen Hund und was machst du, wenn du mit deinem Hund unterwegs bist um Heimweh zu vermeiden? Schreib uns doch gerne einen Kommentar!

Hallo, mein Name ist Valentin und ich bin einer der Autoren hier auf Tatzen-paradies.de. Seit ich denken kann hatten wir immer Haustiere bei uns zuhause. Von Katzen und Hunden bis hin zu Bartagamen und Chamäleons war alles dabei. Mein Opa hatte ein eigenes Zoogeschäft und meine Mutter hat viele Sachbücher über Tiere veröffentlicht. Das mit den Tieren liegt also in unserer Familie. Da war es ja irgendwie klar das ich auch etwas in der Richtung machen würde.